Gesunde Ernährung – was ist das überhaupt? Mit diesem Thema beschäftigen sich Ernährungswissenschaftler seit Jahrzehnten. Doch im Prinzip ist es so einfach, dass es meine Funktion als Berater eigentlich überflüssig macht:

  • Viel Wasser (2-3 Liter am Tag)
  • Ausreichend Kohlenhydrate und Ballaststoffe
  • Viel Obst und Gemüse (mind. 5 Portionen täglich)
  • Mehrmals die Woche Fleisch, Fisch, pflanzliche Fette und Öle
  • Möglichst wenig Zucker und tierische Fette

food_pyramid1Die sogenannte Nahrungsmittel-Pyramide kennt jedes Kind. Doch warum fällt es uns so schwer, diese einfachen Regeln einzuhalten? Hier die drei Gründe. welche ich am häufigsten höre:

  • Ich habe keine Zeit dafür.
  • Mir ist das zu teuer.
  • Es ist mir egal.

Ich hoffe einmal stark, dass dir deine Gesundheit nicht egal ist. Aber einer der ersten Gründe trifft auch auf dich zu? Keine Sorge, du bist nicht allein! Fast niemand schafft es, täglich mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse zu essen. Ganz zu schweigen von den 8-10 Portionen, zu denen aktuelle Studien raten. Gesunde Ernährung ist ein Prozess. Doch mit ein wenig Arbeit und genug Motivation kann es jeder schaffen, auch bis in ein hohes Alter gesund und vital zu sein!

Mehr zum Thema gesunde Ernährung hat das Institut Fresenius zusammen mit Edeka sehr übersichtlich auf dieser Seite zusammengestellt.

Warum sind Obst und Gemüse so wichtig?

Neben ihrer Funktion als Energielieferant ist die wichtigste Funktion von Obst und Gemüse die der Abwehr von sogenannten freien Radikalen, welche unsere Zellen zerstören. Eine falsche Ernährung und die zu geringe Zufuhr an Vitaminen, Mineralien, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen sind zwei der Hauptursachen für viele unserer heutigen Zivilisationskrankheiten:

  • Übergewicht und Adipositas
  • bestimmte Krebsarten (z. B. Lungenkrebs, Darmkrebs)
  • Diabetes
  • Herz- und Gefäßkrankheiten
  • Bluthochdruck
  • manche Allergien
  • bestimmte Hauterkrankungen (z. B. Neurodermitis, Akne)

Mehr zum Thema „freie Radikale“…

Neben dieser präventiven Wirkweise hat eine ausgewogene Ernährung auch kurzfristige, sofort spürbare Vorteile:

  • ein gesundes Hautbild, verlangsamte Hautalterung
  • keine Mangelerscheinungen (Kopfschmerzen, Müdigkeit, Krämpfe)
  • mehr Energie und Vitalität
  • gesteigertes Immunsystem, weniger (heftige) Infekte
Was tun?

Laut einer Empfehlung der Deutschen Krebshilfe sollen wir täglich 5-9 Portionen frisches, vollreifes und rohes Obst und Gemüse zu uns nehmen. In den Vereinigten Staaten gibt es mittlerweile Organisationen, die schon heute 12 und mehr Portionen empfehlen. Wie ist das zu schaffen?

  • Obst und Gemüse möglichst nur frisch, von Händlern vor Ort kaufen
  • lange Lagerzeiten vermeiden
  • die Obst und Gemüsesorten während der entsprechenden Saison kaufen
  • nach Möglichkeit nur unbehandeltes, nicht gespritztes Obst und Gemüse kaufen
  • das Obst und Gemüse nach der Zubereitung möglichst bald verzehren
  • Vitamin und Mineralien schonende Zubereitungsmöglichkeiten bevorzugen

Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, täglich ihr Gemüse bzw. Obst frisch zu kaufen und zuzubereiten, sollten sich Gedanken über Alternativen machen. Es ist aber zu bedenken, dass synthetisch hergestellte Vitamin- und Mineralpräparate nicht den gleichen Effekt erzielen können wie rohes, frisches und vollreifes Obst und Gemüse. Die Mehrzahl dieser Produkte verfügen zwar über selektive Vitamine und Mineralien, nicht aber über die sekundären Pflanzenstoffe die in Obst und Gemüse enthalten sind. Das können sie auch gar nicht, denn viele dieser sekundären Pflanzenstoffe sind bis heute noch nicht erforscht und typisiert. In verschieden Studien wurde aber nachgewiesen, dass eben diese in entscheidendem Maße an der Entstehung der Antioxidantien beteiligt sind. Das bedeutet für den Verbraucher, wenn schon eine Nahrungsergänzung, dann sollte diese auch sekundäre Pflanzenstoffe enthalten.

Nur in der Kombination
Vitamine + Mineralien + Enzyme + sekundäre Pflanzenstoffe
kann die volle Wirkung als Radikalfänger ausgeschöpft werden!